Das nicht ganz so Vereinigte Königreich

Steht Großbritannien vor einer „Tartanscheidung“ ?

Vor kurzem beschäftigte man sich im Kabinett des Vereinigten Königreichs mit den Chancen eines umstrittenen Referendums, das sowohl das Königreich von Grund auf verändern könnte, als auch seine Beziehung zu Europa und seine Stellung in der Welt. Bei diesem Referendum geht es nicht um die häufig debattierte Frage der Stellung Großbritanniens in der EU, sondern um die Zukunft einer anderen Union, der des Vereinigten Königreichs selbst. Nach dem eindrucksvollen Sieg der Scottish National Party (SNP) bei den schottischen Parlamentswahlen von 2011, bei der sie 69 von 129 Sitzen errang, ist die Unabhängigkeit Schottlands von England nicht mehr nur ein Wahlkampfslogan – sondern eine sehr reale Möglichkeit.


Ein umstrittenes Angebot

Angesichts des auf 2014 gelegten Termins für die Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands versucht der britische Premierminister David Cameron, der SNP den Wind aus den Segeln zu nehmen. Sein Angebot : ein „verpflichtendes Referendum“ auf einer Ja-Oder-Nein-Basis über eine „sofortige und endgültige“ Unabhängigkeit. Das Verhalten des Chefs der britischen Konservativen kann als ein gefährliches Spiel mit der Zukunft des Vereinigten Königreichs gesehen werden. Von Seiten der SNP wird ihm allerdings vorgeworfen zu versuchen, die Ausgestaltung des Referendums zu diktieren und sich damit in schottische Angelegenheiten einzumischen.

JPEG - 247.5 ko
Neu und anders

Schottlands Premierminister Alex Salmond und seine Stellvertreterin Nicola Sturgeon (beide SNP) leiten die Kampagne für « eine neue, moderne Beziehung von Gleichberechtigten zwischen den Nationen dieser Inseln ».

Quelle : http://www.flickr.com/photos/thesnp/

Zumindest das Angebot eines „verpflichtenden“ Referendums ist illusorisch : Volksabstimmungen haben im Vereinigten Königreich lediglich empfehlenden Charakter. Das letzte Wort hat einzig das Parlament. Trotzdem könnte ein klares „Ja“ der schottischen Bevölkerung kaum von der Regierung des Königreichs ignoriert werden. Und damit würden dann auch diverse Fragen (verfassungs-)rechtlicher Natur abseits der Stellung des Parlaments von Westminster entstehen. Hinzu kommt, dass Camerons Angebot sowohl innerhalb seiner Regierungskoalition, als auch im erweiterten Kreis der Anhänger der Union von England und Schottland für Verwirrung und Unbehagen gesorgt hat. Gleichzeitig hat es das Risiko heraufbeschworen, dass sich Menschen für eine Abspaltung Schottlands aussprechen, weil sie Camerons Verhalten als weiteres Beispiel der Einmischung englischer Konservativer in die Belange Schottlands werten. Eine Einmischung, die als umso schwerer empfunden wird, als die Tories 2011 gerade mal einen der 59 dem britischen Unterhaus zugeordneten Wahlbezirke in Schottland gewinnen konnten.

Holyrood vs. Downing Street

Eine Mehrheit der schottischen Bevölkerung ist grundsätzlich dafür, ein Referendum abzuhalten. Wie viele letztlich für die Unabhängigkeit stimmen würden ist jedoch noch nicht klar. Derzeit sind es etwa 32 %, wobei das Lager der Unentschiedenen nach wie vor sehr groß ist. Das bedeutet, dass das Ergebnis eines Referendums sehr von der konkreten Umsetzung, dem Timing und der Möglichkeit abhängen wird, neben „Ja“ und „Nein“ auch für „devolution max“ zu stimmen, also für die Variante, nach der das schottische Parlament in Holyrood alle Kompetenzen im Bereich der allgemeinen Politik und im fiskalischen Bereich bekommt, die Außen- und Verteidigungspolitik aber in Westminster verbleibt.

Um dieses „Wie“, „Wann“ und „Was“ wird es in den nächsten Monaten hauptsächlich bei den Auseinandersetzungen zwischen Holyrood und Downing Street gehen. Nicola Sturgeon, die Stellvertretende Erste Ministerin Schottlands, hat erklärt, dass die SNP, dem Willen der schottischen Wählerschaft entsprechend, das Referendum 2014 abhalten werde. Damit hat sie gezeigt, dass die schottische Regierung eine Abstimmung nach ihren Bedingungen abhalten will.

Tschechien und die Slowakei als Vorbild

JPEG - 108.1 ko
Traute Eintracht - wie lange noch ?

Schottische, britische und europäische Flagge flattern am Schottischen Parlament. Die schottische Unabhängigkeit würde vieles ändern.

Quelle : http://www.flickr.com/photos/ajnabee/

Was aber wären die Folgen, wenn sich Schottland für die volle Unabhängigkeit ausspräche ? Zunächst müsste das Parlament des Vereinigten Königreichs der Unabhängigkeit zustimmen und ein entsprechendes Gesetz verabschieden, mit dem der Act of Union von 1707 aufgehoben würde. Dies vorausgesetzt, würde sich eine Konsultationsperiode anschließen, in der insbesondere die Frage des Zugangs zu den Öl- und Gasvorkommen in der Nordsee zu klären wäre, sowie Themen wie die Herauslösung der schottischen Einheiten aus der Armee des Königreichs, die in Schottland stationierte nukleare Abschreckung (die die SNP zunächst einmal ablehnt), oder die Entflechtung des staatlichen Gesundheitssystems und der nicht staatlichen BBC.

Als Vorbild könnte die „Samtene Scheidung“ der Tschechischen Republik von der Slowakei gelten, die verhältnismäßig friedlich und einfach vonstatten ging. Allerdings handelte es sich bei den beiden Staaten auch vorher schon um verfassungsrechtlich getrennte Einheiten. Trotzdem bedurfte es immer noch 30 bilateraler Abkommen und einer Vielzahl rechtlicher Vereinbarungen, um die Scheidung zu vollziehen. Schottlands Beziehung zum Vereinigten Königreich ist komplexer : Schottland ist aufgrund übertragener Kompetenzen eine eigenständige Region in einem einheitlichen Zentralstaat, der keine kodifizierte Verfassung hat, die politische Vorgaben machen könnte, welche Güter, Ressourcen und Verpflichtungen welcher Seite der Grenze zuzuordnen sind. Eine „Tartanscheidung“ (Tartan ist ein Stoff-Webmuster, das oft für schottische Kilts verwendet wird, Anm. d. Red.) würde daher erhebliche Verhandlungen zwischen den beiden Regierungen erfordern.

Sicher unterscheidet sich Schottland in Vielem vom Rest des Königreichs, sei es durch sein berühmt-berüchtigtes Klima, seine einzigartige Landschaft, sein Rechtssystem, sein Mitte-Links orientiertes politisches Spektrum oder seine Unterstützung des Wohlfahrtstaates. Doch trotz all dieser Unterschiede ist Schottland in den letzten 300 Jahren ein integraler Bestandteil des Königreichs gewesen und viele Menschen auf beiden Seiten der Grenzen möchten, dass dies so bleibt. Andererseits wachsen die politischen Differenzen. David Cameron wurde für sein kürzliches Veto zu den EU-Reformen zur Haushaltspolitik nicht nur von den britannienweit vertretenen Oppositionsparteien kritisiert, sondern auch von den nationalistischen Parteien, besonders von der Plaid Cymru in Wales und der SNP. Diese sind verärgert über den schwindenden Einfluss auf die Entscheidungsfindung in der EU, was die Gesamtheit des Königreichs betrifft.

Die Schottische Unabhängigkeit, eine „Diestel im Auge“

JPEG - 80 ko
Willkommen

Könnte das bald eine internationale Grenze sein ?

Quelle : http://www.flickr.com/photos/pikers...

Die SNP will ein unabhängiges Schottland innerhalb der EU. Was es bedeutet, wenn Schottland EU-Mitglied würde ist ein Thema, mit dem sich die britische Presse noch in aller Ausführlichkeit wird auseinander setzen müssen. Klar ist aber, dass es Londons Rolle in der EU nachhaltig beeinflussen wird. Ein Beitritt Schottlands zum EU-Fiskalpakt würde den Druck auf London erhöhen, dies ebenfalls zu tun. Wenn Schottland dem Schengenabkommen beiträte, könnte dies auch das verkleinerte Königreich zwingen, weniger Spielchen im Zusammenhang mit einigen der mehr symbolischen sozialen Aspekten der EU zu spielen (auch wenn es ebenso sein könnte, dass den Schottinnen und Schotten die Zugehörigkeit zum Schengenraum wegen bestehender Abkommen mit London, ähnlich wie im Fall Irlands, versagt bliebe). Fischereiabkommen müssten sowohl mit London als auch mit Brüssel neu verhandelt werden, ebenso Abkommen über Schifffahrt, Steuern, Verkehr und territoriale Angelegenheiten.

Das Gewicht Londons in Brüssel wäre sicher gemindert und Cameron, oder wer auch immer sonst dann der britischen Regierung vorstünde, würde als die Person in die Geschichte eingehen, die das Königreich geteilt hat. Aus Legitimitätsgründen würde es nach der Abspaltung im Vereinigten Königreich Neuwahlen geben, wobei beispielsweise die oppositionelle Labour Pary sich der Schwierigkeit gegenüber sähe, auf seine derzeit 41 schottische Abgeordnete in Westminster verzichten zu müssen. Vielen ist die Frage der Unabhängigkeit deswegen „eine Distel im Auge“.

Auch wenn sie die Meinungsumfragen derzeit auf ihrer Seite haben, werden die Regierung ihrer Majestät und die Unionisten in der Labour Partei einen harten Kampf kämpfen müssen, um den Status Quo zu erhalten. Eins ist zumindest sicher : Schottland wird demokratisch über seine Zukunft entscheiden können und solange sich die Einstellungen südlich der Grenze nicht ändern, wird das Königreich weniger und weniger vereint sein.


reagir   Imprimer   envoyer par mail   Auteurs
Espace réactions ()

Großbritannien
Ein Referendum zum Vertrag von Lissabon, die Bildung einer Oppositionspartei im Europäischen Parlament - von außen betrachtet klingt David Camerons (...)
Nigel Farage, britischer Europaabgeordneter, über unfähige Politiker und warum die EU überflüssig ist.
Nationale Politik
Dennis Hallac analysiert die neue Lage der deutschen Verteidigungspolitik nach der Bundestagswahl 2013 - wird sich Deutschland künftig stärker für (...)
Durch die Wahl am 17. Juni haben Griechenland und Europa Zeit gewonnen. Der grundlegende Konflikt ist damit aber nicht (...)

Autres langues de cet article :

The not so United Kingdom

Un Regno Unito ?

Auteurs

Alex JOHNSON

« Alex is a Brit who has lived, worked and studied across Europe. He has interned in the UK House of Commons, worked in a key Brussels think-tank, and now works for a NGO in Berlin. His interests lie in EU external relations, environment and (...)

traducteur

Gerald MAASS (Übersetzer)

Das mit dem Übersetzen kam erst später : Der gebürtige Hannoveraner hat zunächst nach etwas Islamkunde und BWL Jura in Deutschland und Spanien studiert und dabei auch ein Staatsexamen erlangt (Wahlfach : Europarecht). Das Referendariat in (...)
  Meist gelesen Meist kommentiert
Seit einem Monat | Seit immer
Frisch gezwitschert
Facebook

Am 18. November 2012 wurde zum 12. Mal der Siebenpfeiffer-Preis verliehen – und Die Euros haben von der Jury eine lobende Anerkennung erhalten.

In der Begründung der Jury heißt es dazu:

„Dieses Online-Portal von Studierenden und jungen Absolventen unterschiedlicher Universitäten in Europa bietet Informationen und Reflexionen zu Europa und zur Politik der Europäischen Union. Im digitalen Dialog geht es um soziale, politische, wirtschaftliche und kulturelle Fragen – aus Sicht und in der Aufmachung der jüngeren Generation. Zusätzlich zu diesem Medienprojekt verstehen sich „Die Euros“ auch als Netzwerk der Zivilgesellschaft, das die Bürgerbeteiligung und den Gemeinschaftssinn in Europa fördern will – ganz im Sinne Siebenpfeiffers und seiner Mitstreiter.“

Für Die Euros nahm Autorin Carolin Dylla in Homburg die Auszeichnung entgegen.

Den mit 5000 Euro dotierte Siebenpfeiffer-Preis erhielt in diesem Jahr der freiberufliche Auslandskorrespondent Detlef Drewes. Der Preis wird regelmäßig an Journalisten vergeben, die durch ihre Arbeit für Presse, Rundfunk und Fernsehen demokratisches Bewusstsein fördern, d.h. sich für ein freiheitliches Menschenbild und eine demokratisch-soziale Grundüberzeugung einsetzen – ganz in der Tradition Philipp Jakob Siebenpfeiffers. Mit dem Preis soll insbesondere journalistisches Engagement ausgezeichnet werden, das keine Rücksicht auf berufliche Karriere oder finanzielle Vorteile nimmt. Siebenpfeiffer selbst forderte Pressefreiheit und bekannte sich dazu Ende 1831 in seiner Zeitung „Der Bote aus Westen“, wo er den französischen Dichter und Autor Alphonse de Lamartine zitierte:

„Die Presse muß nothwendig frei sein, denn sie ist die Stimme aller, ihr Schweigen ist der Tod der Freiheit, jede Tyrannei, welche eine Idee morden will, beginnt damit, daß sie die Presse knebelt.“

Die Jury des Siebenpfeiffer-Preises setzt sich aus Mitgliedern der gleichnamigen Stiftung zusammen, die von den Journalistenverbänden in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland sowie Thüringen bzw. der Hambach-Gesellschaft für historische Forschung und politische Bildung ernannt werden, dem Publizisten Fred Oberhauser, sowie je einem Vertreter der Saarbrücker Zeitung und des Saarländischen Rundfunks sowie zwei Vertretern des Saarpfalz-Kreises.

Wir, das Euros-Team – Julia Korbik (Chefredakteurin), Vera Kissler (stellv. Chefredakteurin) und Helene Banner (Projektleiterin Die Euros) – danken der Siebenpfeiffer-Stiftung für die Auszeichnung. Gerade in Zeiten der Euro-Krise ist es wichtig, Europas Bürgerinnen und Bürgern Analysen, Meinungen und Reportagen zu bieten, die einen anderen Blick auf die EU und Europa ermöglichen. Denn: Europa ist eben nicht nur die EU.

Die Euros basieren auf ehrenamtlichem Engagement. Jeder von uns steckt regelmäßig viel Arbeit und Herzblut in das Projekt. Dass solches Engagement nun mit einer lobenden Anerkennung gewürdigt wird, freut uns sehr. Ein großer Dank geht an alle unsere Autorinnen und Autoren, Übersetzer und Übersetzerinnen: Ohne euch wären Die Euros nicht dort, wo sie heute sind. Wenn ihr nicht unermüdlich Beiträge schreiben und Texte unserer anderen Sprachversionen übersetzen würdet, wäre unsere Seite leer. Diese Auszeichnung ist vor allem eure Auszeichnung.

Die verschiedenen Sprachversionen der Euros:

http://www.eurosduvillage.eu (FR) http://www.glieeuros.eu (ITA) http://www.theeuros.eu (ENG) http://www.loseuros.eu (SPA)

Die Euros erhalten lobende Anerkennung der Siebenpfeiffer-Stiftung

Politik
Wirtschaft
Gesellschaft & Medien
Nachhaltige Entwicklung
Innenpolitik
Außenpolitik
Institutionen & Brüssel
Deutschland
EU 27
Das andere Europa
Welt
© Groupe Euros du Village 2010 | Mentions légales | Webseite erstellt mit SPIP | Réalisation technique et design : Media Animation & Euros du Village France