Der Drehtüreffekt : Fliegender Wechsel von der EU-Politik in die Privatwirtschaft

Ehemalige EU-Politiker im Interessenkonflikt ?

Ein EU-Kommissar wechselt vom Posten des Vizepräsidenten der Europäischen Kommission wie durch eine Drehtür direkt auf den eines Beraters einer großen Bank. Besteht hier die Gefahr eines Interessenkonflikts ? Die Euros haben näher hingeschaut.


Das berühmte Ethikgremium: exklusive Erstveröffentlichung eines Dokuments

Das ad hoc Ethikgremium wurde per Beschluss der Kommission, der nicht im Amtsblatt veröffentlicht wurde, am 21. Oktober 2003 ins Leben gerufen.

Die Mitglieder des ersten Gremiums wurden am 19. Mai 2004 bestellt : Fillipo Pandolfi, ehemaliger EU-Kommissar und Vizepräsident für Wissenschaft, Forschung, Entwicklung sowie Telekommunikation und Innovation in der Kommission Delors II (1990-1993) - Karel Van Miert, ehemaliger EU-Kommissar und Vizepräsident für Wettbewerb in der Kommission Delors III (1993-1995) - John Murray, von 1991 bis 1999 Mitglied des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften (EuGH).

Das aktuelle Gremium wurde am 15. Dezember 2009 bestellt und setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen : Michel Petite, Gremiumsvorsitzender, ehemaliger Generaldirektor des Juristischen Diensts der Europäischen Kommission - Rafaël Garcia-Valdecasas, Richter a.D. am Gericht erster Instanz in Luxemburg - Terry Wynn, ehemaliger britischer MEP (Labour, SPE) und von 2004 bis 2009 Vorsitzender des Haushaltsausschusses des Europäischen Parlaments.

Exklusiv bei « Die Euros » : Der Vermerk über die Einrichtung des Ethikgremiums an die Kommissionsmitglieder aus dem Jahr 2003.

Téléchargez la décision de 2003 sur Comité ad hoc

Am 28. April 2010 erfuhr die Europäische Kommission aus der Presse vom neuen Job ihres ehemaligen Vizepräsidenten und Kommissars für Industrie, Günter Verheugen. Der ist nunmehr Senior Advisor und Vice Chairman bei der Royal Bank of Scotland. Eigentlich müssen EU-Kommissare bis mindestens ein Jahr nach Mandatsende die Kommission über ihre beruflichen Pläne informieren - so will es zumindest der Verhaltenskodex. Sofern der neue Posten mit der ehemaligen Tätigkeit in Zusammenhang steht, soll ein ad hoc Ethikgremium (siehe Infokasten) prüfen, ob ein Interessenkonflikt vorliegt.

JPEG - 24 ko
Hat gut lachen

Günter Verheugen schnappte sich nach seiner Karriere als EU-Kommissar einen lukrativen Job in der Wirtschaft

Im Fall Verheugen gab das Gremium eine positive Stellungnahme ab. Diese wurde von der Europäischen Kommission bestätigt. Und das zu einem Zeitpunkt, wo Banken keine Mittel und Wege scheuen, die Bankenreform auf EU-Ebene möglichst klein zu halten. Damit ergibt sich für Günter Verheugen folgende „Kollektion“ von Posten : Politscher Berater des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Senior Advisor und Vice Chairman der Royal Bank of Scotland, Berater der Kammern- und Börsenunion der Türkei, sowie Mitglied des internationalen Beratergremiums des PR-Unternehmens Fleisham Hillard International Communications. Diese Unternehmen sind beileibe nicht die einzigen, die begehrliche Blicke auf die Kontakte und die Expertise ehemaliger EU-Kommissare werfen.

Alter-EU und Transparency International, Verbände für mehr Transparenz im EU-Lobbying, schlugen Alarm, als im Frühjahr 2010 drei weitere Kommissare neue Posten erhielten. Die Rede ist von Meglena Kuneva (BNP Paribas), Benita Ferrero-Waldner (Münchener Rück), und Charlie McCreevy (Ryanair). In mehreren offenen Briefen forderte Alter-EU insbesondere eine eindeutige Definition des Begriffs „Interessenkonflikt“, sowie die Einführung einer Sperrfrist von zwei bis drei Jahren. Innerhalb dieser Frist dürfen ehemalige EU-Kommissare in der Privatwirtschaft nicht in Bereichen arbeiten, die ihr ehemaliges Portfolio betreffen.

Interessenkonflikt - ja oder nein ?

Natacha Cingotti ist Transparenz- und Lobbyingbeauftragte bei Friends of the Earth Europe, einem Verbund von Organisationen für nachhaltige Entwicklung. Sie zeigt sich angesichts von aktuellen Äußerungen der Royal Bank of Scotland oder BNP Paribas erstaunt : „Die Unternehmen beglückwünschen sich ganz offen und betonen den Einfluss und die internationalen Kontakte ihrer neuen Eroberungen, ohne dass auch nur der Verdacht eines Interessenkonflikts aufkeimt.“

Die junge Frau arbeitet außerdem bei Alter-EU, einem Verband von 165 internationalen Organisationen, der Lobbying in Brüssel beobachtet. Sie betont, dass die Kommission ein Lobbyregister führt, in welchem nicht zwischen Industrie und Verbänden unterschieden wird. „Auf diese Art und Weise können Konturen verwischt werden. Der Einfluss von Großkonzernen wird damit dem von gemeinnützigen Organisationen gleichgesetzt. Grundsätzlich ist Lobbying als Ausdruck von Meinungen verschiedener Interessengruppen zu verstehen und somit eine durch und durch demokratische Angelegenheit“, erklärt Cingotti. Daher interessiert sich Friends of the Earth ausschließlich für corporate lobbying, also Lobbying der Großkonzerne.

Auf die fliegenden Wechsel der Kommissare angesprochen, bestätigt die Europäische Kommission, dass es sich hierbei um eine gängige Praxis handle, die keineswegs als problematisch angesehen werde : Seit der Erneuerung der Kommission Ende 2009 haben elf Kommissare eine Tätigkeit im Privatsektor angemeldet. Die entsprechende Liste ist nicht verfügbar, doch die Fälle von Joe Borg, der für die Lobbyagentur FIPRA tätig ist, sowie von Louis Michel, der bei Credimo, einer Hypotheken- und Versicherungsanstalt untergekommen ist, wurden von dem Gremium unter die Lupe genommen.

JPEG - 38 ko
Meglena Kuvena

Die Bulgarin arbeitet jetzt für die Bank BNP Paribas - und war als EU-Kommissarin im Bereich Verbraucherschutz für Kreditrichtlinien zuständig ...

Bemerkenswerterweise hat das Ethikgremium in allen elf Fällen der Kommission Barroso I nie eine negative Stellungnahme abgegeben. Doch laut dem Gremiumsvorsitzenden Michel Petite, ehemaliger Generaldirektor des Juristischen Dienstes der Kommission und seit 2008 für die Anwaltskanzlei Clifford Chance tätig, „gibt das Gremium lediglich eine Stellungnahme ab“, die endgültige Entscheidung liege bei der Kommission selbst. Die beiden anderen Gremiumsmitgliedern sind Rafaël Garcia-Valdecasas, Richter a.D. des Gerichts erster Instanz in Luxemburg und Terry Wynn, ehemals Mitglied des Europäischen Parlaments (Labour, SPE) und Präsident des Haushaltsausschusses des Europäischen Parlaments von 1999 bis 2004. Bislang war die Besetzung des Gremiums nicht veröffentlicht worden. Dies ist auch in keiner Bestimmung vorgesehen.

EU-Kommissare unter der Lupe

Bei näherer Betrachtung scheinen alle Neuverpflichtungen der vier ehemaligen Kommissare einen Interessenkonflikt darzustellen. So war die Bulgarin Meglena Kuneva, die derzeit für die Bank BNP Paribas arbeitet, während ihres Mandats im Bereich Verbraucherschutz für die Kreditrichtlinie zuständig.

Darauf angesprochen verweist BNP Paribas auf die jüngst angelaufene „Kampagne für eine höhere Frauenquote in Führungspositionen innerhalb der Bank sowie eine zunehmend internationale Ausrichtung“. Nähere Auskünfte werden nicht erteilt.

JPEG - 898.3 ko
Benita Ferrero-Waldner

Nach ihrer Karriere bei der EU darf nun die Bank BNP Paribas die Österreicherin in ihren Reihen begrüßen.

Die Münchener Rück, weltgrößter Rückversicherungskonzern, konnte Benita Ferrero-Waldner im Aufsichtsrat begrüßen. Die ehemalige Kommissarin für Außenbeziehungen hatte sich insbesondere für Desertec eingesetzt, ein Projekt, durch welches Solarstrom aus Nordafrika nach Europa geliefert werden soll. Einer der Hauptakteure : Die Münchener Rück. In einer Pressemitteilung vom Februar 2009 zitiert Ferrero-Waldner Martin Luther King um zu verdeutlichen, wie dringlich und unausweichlich die Umsetzung dieses Jahrhundertprojekts vom ökologischen Standpunkt aus sei. Hat Benita Ferrero-Waldner direkt oder nur über Ecken mit dem Projekt zu tun ? Die Presseabteilung der Münchener Rück gibt dazu keine Auskunft und beschränkt sich auf eine lakonische Pressemitteilung. Die ehemalige Kommissarin hat auch weitere Posten angenommen, so bei Norman Foster Associates, einem renommierten Architekturbüro, sowie bei Gamesa Corporacion Technologica, Spezialist für Erneuerbare-Energien-Technologie… Unter diesen Bedingungen sollten Ferrero-Waldners Ratschläge für die an Desertec beteiligten Unternehmen jedenfalls von unschätzbarem Wert sein.

Auch Ryanair hat mit Charlie McCreevy, ehemaliger EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen und nun Aufsichtsratsmitglied des Unternehmens, einen nicht minder wertvollen Ritter gefunden : Die zahlreichen Beschwerden der europäischen Luftfahrtgesellschaften, die bei der Europäischen Kommission über Ryanair eingereicht werden, könnten die Finanzen der Billigfluggesellschaft ernsthaft gefährden. Insbesondere Air France prangert an, dass Ryanair von regionalen Flughäfen Subventionen als Gegenleistung dafür erhalte, dass diese angeflogen werden und sich die Billigfluggesellschaft über diese Subventionen finanziere. Berechnungen von KLM, Alitalia und Air France zufolge sollen sich die Subventionen für Ryanair 2008 auf diese Weise in Europa auf mindestens 660 Millionen Euro belaufen haben.

Die großen europäischen Fluggesellschaften fordern eine Überwachung dieser regionalen Hilfen auf EU-Ebene. Dies ist auch bei Staatshilfen im Rahmen der äußerst strikten Gesetzgebung im Wettbewerbsrecht der Fall. Tatsächlich würde Ryanair rote Zahlen schreiben, wenn die regionalen Subventionen nicht durch die Maschen des Netzes aus europäischen Wettbewerbsvorschriften fallen würden. Die Regionen beklagen sich darüber, dass ihnen die Hände gebunden seien, wenn Ryanair eine weitere Erhöhung der bereits gewährten Fördermittel fordere. Ryanair kann damit drohen, über Nacht einen benachbarten Flughafen anzusteuern. Im Gegensatz zu den Regionen, deren Zahlungen für eine bestimmte Dauer festgelegt sind, kann die Fluggesellschaft den Flughafen wechseln, ohne rechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen.

Charlie McCreevy, zunächst Tourismusminister und dann lange Zeit Finanzminister in Irland, ist seit langem erklärter Fan der Erfolgsgeschichte von Ryanair. 2006 erhält Aer Lingus, die zweite große irischen Fluggesellschaft, ein umstrittenes Übernahmeangebot von Michael O’Leary, dem Vorsitzenden von Ryanair. Als die Europäische Kommission die Angelegenheit prüft, ergreift Charlie McCreevy das Wort und begrüßt den Erfolg der Gesellschaft : Ryanair sei in vielerlei Hinsicht eine beeindruckende „Erfolgsgeschichte". Die Gesellschaft habe das Leben der Menschen, Businessmöglichkeiten, ja sogar Verhaltensmuster verändert. Nichtsdestotrotz hat die Kommission die Übernahme von Aer Lingus untersagt.

Wird der Verhaltenskodex überarbeitet ? Eines Tages. Vielleicht…

Höchstwahrscheinlich wird Charlie McCreevy versuchen, seine Informationen und seinen Einfluss zu nutzen, um zu verhindern, dass Ryanair die Fördermittel der Regionen verliert. Befindet er sich deshalb in einem Interessenkonflikt ?

Im Verhaltenskodex für EU-Kommissare taucht dieser Begriff gar nicht auf. Das Ethikgremium wird einberufen, wenn die von einem Kommissar gemeldete neue Tätigkeit „eine Verbindung zu dem ehemaligen Portfolio" aufweist. Über diese Formulierung diskutieren die Europäische Kommission und die Organisationen für mehr Transparenz. Anders formuliert - spricht das ehemalige Portfolio Charlie McCreevys im Bereich Binnenmarkt gegen seinen Posten bei Ryanair ?

JPEG - 1023.2 ko
« Erfgolgsgeschichte Ryanair »

Charlie McCreevy fand die Fluggesellschaft schon als EU-Kommissar toll.

Die Beschwerden über die Fluggesellschaft sollten eigentlich in der Generaldirektion Transport behandelt werden. Beobachtungen von Alter-EU zufolge werden diese jedoch unter der neuen Kommission Barroso im Bereich Wettbewerb und damit Binnenmarkt eingeordnet…

Tatsächlich ist im Verhaltenskodex für Kommissare nur wenig zu diesem Thema zu finden : Das Ethikgremium hat die Aufgabe, zu prüfen, ob die neue Tätigkeit „im Einklang mit dem EU-Vertrag steht". Im äußersten Fall erhält der ehemalige Kommissar die Empfehlung, keine Dossiers anzunehmen, für die er zuvor zuständig war und den Kontakt zu Personen zu meiden, mit denen er bereits er während seines Mandats zu tun hatte. Laut Michel Petite liegt ein Interessenkonflikt vor, „wenn einer Person eine Angelegenheit aus der Ausübung ihres Amts [als Kommissar] bekannt ist, und sie dann in Ausübung eines anderen Amts in diesem Bereich tätig wird.“ Er erklärt jedoch auch, dass Kommissare das Recht haben müssen, nach Ablauf ihres Mandats weiterhin einer Arbeit nachzugehen.

Artikel 213 des EU-Vertrags, der die Kommission betrifft, sieht lediglich vor, dass die Mitglieder der Kommission die feierliche Verpflichtung übernehmen „während der Ausübung und nach Ablauf ihrer Amtstätigkeit die sich aus ihrem Amt ergebenden Pflichten zu erfüllen, insbesondere […] ehrenhaft und zurückhaltend zu sein (…)“.

Alter-EU und Transparency International fordern eine Überarbeitung des Verhaltenskodex mit genaueren Bestimmungen zu den Anforderungen an die Kommissare und einer transparenteren Beschreibung der Arbeit des Ethikgremiums. Eine derartige Empfehlung findet sich auch in einer vom Europäischen Parlament 2008 in Auftrag gegebenen Studie. José Manuel Barroso hat ebenfalls zu Beginn seiner zweiten Amtszeit eine Überarbeitung angekündigt.

Allerdings : Auf diese Ankündigung angesprochen erklärt der Pressesprecher von Michael Mann, Kommissar für interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung, dass diesbezüglich bislang keine Maßnahmen getroffen wurden und die Kommission mit den aktuellen Verfahren zufrieden sei.

Die eigentliche Problematik liegt jedoch in der Art und Weise, wie ein Staat geführt wird und in der Rolle von Großkonzernen bei politischen Entscheidungen, sowohl auf EU- wie auch auf nationaler Ebene. Damit geht das Problem weit über die Frage nach der Definition eines Interessenskonflikts sowie der Überarbeitung des Verhaltenskodex für Kommissare hinaus.

So ist in einigen Ländern die Toleranz hoch, was Kontakte zwischen politischen und wirtschaftlichen Eliten betrifft. Und da insbesondere bei Entscheidungen auf EU-Ebene geballtes Fachwissen gefragt ist, wird der Kreis der für ein Dossier zuständigen Personen zusätzlich eingeschränkt. Eindeutigere Bestimmungen zu politischen Karrieren könnten dies jedoch ändern. Darüber hinaus sollte möglichst bald ein Verfahren beim Mediator der Kommission eingeleitet werden, um die Bestellung der Mitglieder des ad hoc-Gremiums und deren Arbeit transparenter zu gestalten und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Fotos : Artikellogo (cc) sam_churchill/flickr ; Verheugen und Kuvena ©Audiovisueller Dienst der Europäischen Kommission ; Ferrero-Waldner und McCreevy © Audiovisueller Dienst des Europäischen Parlaments


reagir   Imprimer   envoyer par mail   Auteurs
Espace réactions ()

Europapolitik
Mit der Krise hat eine schleichende Veränderung der europäischen Entscheidungsfindung stattgefunden.
Kurz vor der Europawahl haben Populisten Hochkonjunktur - für Chantal Mouffe könnte das Europa aber voran bringen, weil wieder mehr gestritten (...)
Demokratie und Menschenrechte
Die Rechte von Homosexuellen werden nicht überall in Europa geachtet. In manchen Ländern ist gleichgeschlechtliche Liebe sogar (...)
Seit 2004 gibt es im Europaparlament den Unterausschuss Menschenrechte. Bis heute bleibt seine Rolle begrenzt.

Auteurs

Donya Feki

Journaliste française établie à Bruxelles, Donya a travaillé pour « Les Dernières nouvelles d’Alsace », le journal « La Croix » et Radio France. Elle enseigne actuellement à l’IHECS, Institut des Hautes études en Communications sociales, et fait ses (...)

Maha GANEM

Directrice du développement Groupe, coordinatrice des rédactions

Après un Master en communication et négociation internationale à l’Université de Provence, et un Master en Journalisme politique et communication institutionnelle à l’international à l’Institut d’Etudes Politiques d’Aix-en-Provence, Maha a rejoint le (...)

traducteur

Susanne LITTERST (Übersetzerin)

Sprachen haben Susanne bereits zu Schulzeiten fasziniert. Nach einem Au-Pair-Jahr in Genf studierte sie daher am FASK Germersheim (Universität Mainz) Französisch, Spanisch, Englisch und Neugriechisch. Die Semesterferien nutzte sie überwiegend für (...)
  Meist gelesen Meist kommentiert
Seit einem Monat | Seit immer
Frisch gezwitschert
Facebook

Am 18. November 2012 wurde zum 12. Mal der Siebenpfeiffer-Preis verliehen – und Die Euros haben von der Jury eine lobende Anerkennung erhalten.

In der Begründung der Jury heißt es dazu:

„Dieses Online-Portal von Studierenden und jungen Absolventen unterschiedlicher Universitäten in Europa bietet Informationen und Reflexionen zu Europa und zur Politik der Europäischen Union. Im digitalen Dialog geht es um soziale, politische, wirtschaftliche und kulturelle Fragen – aus Sicht und in der Aufmachung der jüngeren Generation. Zusätzlich zu diesem Medienprojekt verstehen sich „Die Euros“ auch als Netzwerk der Zivilgesellschaft, das die Bürgerbeteiligung und den Gemeinschaftssinn in Europa fördern will – ganz im Sinne Siebenpfeiffers und seiner Mitstreiter.“

Für Die Euros nahm Autorin Carolin Dylla in Homburg die Auszeichnung entgegen.

Den mit 5000 Euro dotierte Siebenpfeiffer-Preis erhielt in diesem Jahr der freiberufliche Auslandskorrespondent Detlef Drewes. Der Preis wird regelmäßig an Journalisten vergeben, die durch ihre Arbeit für Presse, Rundfunk und Fernsehen demokratisches Bewusstsein fördern, d.h. sich für ein freiheitliches Menschenbild und eine demokratisch-soziale Grundüberzeugung einsetzen – ganz in der Tradition Philipp Jakob Siebenpfeiffers. Mit dem Preis soll insbesondere journalistisches Engagement ausgezeichnet werden, das keine Rücksicht auf berufliche Karriere oder finanzielle Vorteile nimmt. Siebenpfeiffer selbst forderte Pressefreiheit und bekannte sich dazu Ende 1831 in seiner Zeitung „Der Bote aus Westen“, wo er den französischen Dichter und Autor Alphonse de Lamartine zitierte:

„Die Presse muß nothwendig frei sein, denn sie ist die Stimme aller, ihr Schweigen ist der Tod der Freiheit, jede Tyrannei, welche eine Idee morden will, beginnt damit, daß sie die Presse knebelt.“

Die Jury des Siebenpfeiffer-Preises setzt sich aus Mitgliedern der gleichnamigen Stiftung zusammen, die von den Journalistenverbänden in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland sowie Thüringen bzw. der Hambach-Gesellschaft für historische Forschung und politische Bildung ernannt werden, dem Publizisten Fred Oberhauser, sowie je einem Vertreter der Saarbrücker Zeitung und des Saarländischen Rundfunks sowie zwei Vertretern des Saarpfalz-Kreises.

Wir, das Euros-Team – Julia Korbik (Chefredakteurin), Vera Kissler (stellv. Chefredakteurin) und Helene Banner (Projektleiterin Die Euros) – danken der Siebenpfeiffer-Stiftung für die Auszeichnung. Gerade in Zeiten der Euro-Krise ist es wichtig, Europas Bürgerinnen und Bürgern Analysen, Meinungen und Reportagen zu bieten, die einen anderen Blick auf die EU und Europa ermöglichen. Denn: Europa ist eben nicht nur die EU.

Die Euros basieren auf ehrenamtlichem Engagement. Jeder von uns steckt regelmäßig viel Arbeit und Herzblut in das Projekt. Dass solches Engagement nun mit einer lobenden Anerkennung gewürdigt wird, freut uns sehr. Ein großer Dank geht an alle unsere Autorinnen und Autoren, Übersetzer und Übersetzerinnen: Ohne euch wären Die Euros nicht dort, wo sie heute sind. Wenn ihr nicht unermüdlich Beiträge schreiben und Texte unserer anderen Sprachversionen übersetzen würdet, wäre unsere Seite leer. Diese Auszeichnung ist vor allem eure Auszeichnung.

Die verschiedenen Sprachversionen der Euros:

http://www.eurosduvillage.eu (FR) http://www.glieeuros.eu (ITA) http://www.theeuros.eu (ENG) http://www.loseuros.eu (SPA)

Die Euros erhalten lobende Anerkennung der Siebenpfeiffer-Stiftung

Politik
Wirtschaft
Gesellschaft & Medien
Nachhaltige Entwicklung
Innenpolitik
Außenpolitik
Institutionen & Brüssel
Deutschland
EU 28
Das andere Europa
Welt
© Groupe Euros du Village 2010 | Mentions légales | Webseite erstellt mit SPIP | Réalisation technique et design : Media Animation & Euros du Village France