THEMENBOGEN : Der Binnenmarkt und die vier Grundfreiheiten

Prinzipien und Kontroversen der europäischen Integration

Dieser Themenbogen soll in einigen einfachen Sätzen das Prinzip des freien Verkehrs von Waren, Kapital, Dienstleistungen und Personen erläutern. Auf diesem Prinzip beruht der Binnenmarkt der Europäischen Union. Sein ursprünglich wirtschaftlicher Charakter bekommt mit dem freien Personenverkehr ein zunehmend bürgerliches Kolorit. Der Themenbogen erklärt außerdem, warum es wichtig ist, Mythos und Wahrheit eines grundlegenden Konzepts auseinanderzuhalten.


Als ein vor allem unter einigen Verfechtern eines sozialen Europas umstrittenes Konzept stellt das Prinzip des freien Verkehrs nicht weniger als einen Grundpfeiler der europäischen wirtschaftlichen Integration dar. Seine Konsequenzen sind sowohl für das Wirtschaftsgeschehen der Europäischen Union (EU) als auch für das Wohlergehen ihrer Bürger beachtlich. Und obwohl dieses Prinzip seit Inkrafttreten erster Gemeinschaftsverträge vor mehr als 50 Jahren angewandt wird, hat es sich weit über seine ursprünglich wirtschaftliche Dimension als unerlässlich erwiesen.

Der Binnenmarkt und die vier Grundfreiheiten
Zum Herunterladen des Themenbogens auf das Symbol klicken.

reagir   Imprimer   envoyer par mail   Auteurs
Espace réactions ()

Auteurs

Julien DIJOL

Diplômé de l’Institut d’Etudes politiques de Bordeaux et Diplom- Sozialwissenschaftler de l’Université de Stuttgart, Julien a été chargé de mission à la coopération interrégionale auprès du Land de Hesse pour le compte du Conseil régional d’Aquitaine. Il (...)

traducteur

Im Internet

Portal der Europäischen Union
Grundlegende Informationen zum EU-Binnemarkt

Portal der Europäischen Union
Informationen zum freien Dienstleistungsverkehr
  Meist gelesen Meist kommentiert
Seit einem Monat | Seit immer
Frisch gezwitschert
Facebook

Am 18. November 2012 wurde zum 12. Mal der Siebenpfeiffer-Preis verliehen – und Die Euros haben von der Jury eine lobende Anerkennung erhalten.

In der Begründung der Jury heißt es dazu:

„Dieses Online-Portal von Studierenden und jungen Absolventen unterschiedlicher Universitäten in Europa bietet Informationen und Reflexionen zu Europa und zur Politik der Europäischen Union. Im digitalen Dialog geht es um soziale, politische, wirtschaftliche und kulturelle Fragen – aus Sicht und in der Aufmachung der jüngeren Generation. Zusätzlich zu diesem Medienprojekt verstehen sich „Die Euros“ auch als Netzwerk der Zivilgesellschaft, das die Bürgerbeteiligung und den Gemeinschaftssinn in Europa fördern will – ganz im Sinne Siebenpfeiffers und seiner Mitstreiter.“

Für Die Euros nahm Autorin Carolin Dylla in Homburg die Auszeichnung entgegen.

Den mit 5000 Euro dotierte Siebenpfeiffer-Preis erhielt in diesem Jahr der freiberufliche Auslandskorrespondent Detlef Drewes. Der Preis wird regelmäßig an Journalisten vergeben, die durch ihre Arbeit für Presse, Rundfunk und Fernsehen demokratisches Bewusstsein fördern, d.h. sich für ein freiheitliches Menschenbild und eine demokratisch-soziale Grundüberzeugung einsetzen – ganz in der Tradition Philipp Jakob Siebenpfeiffers. Mit dem Preis soll insbesondere journalistisches Engagement ausgezeichnet werden, das keine Rücksicht auf berufliche Karriere oder finanzielle Vorteile nimmt. Siebenpfeiffer selbst forderte Pressefreiheit und bekannte sich dazu Ende 1831 in seiner Zeitung „Der Bote aus Westen“, wo er den französischen Dichter und Autor Alphonse de Lamartine zitierte:

„Die Presse muß nothwendig frei sein, denn sie ist die Stimme aller, ihr Schweigen ist der Tod der Freiheit, jede Tyrannei, welche eine Idee morden will, beginnt damit, daß sie die Presse knebelt.“

Die Jury des Siebenpfeiffer-Preises setzt sich aus Mitgliedern der gleichnamigen Stiftung zusammen, die von den Journalistenverbänden in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland sowie Thüringen bzw. der Hambach-Gesellschaft für historische Forschung und politische Bildung ernannt werden, dem Publizisten Fred Oberhauser, sowie je einem Vertreter der Saarbrücker Zeitung und des Saarländischen Rundfunks sowie zwei Vertretern des Saarpfalz-Kreises.

Wir, das Euros-Team – Julia Korbik (Chefredakteurin), Vera Kissler (stellv. Chefredakteurin) und Helene Banner (Projektleiterin Die Euros) – danken der Siebenpfeiffer-Stiftung für die Auszeichnung. Gerade in Zeiten der Euro-Krise ist es wichtig, Europas Bürgerinnen und Bürgern Analysen, Meinungen und Reportagen zu bieten, die einen anderen Blick auf die EU und Europa ermöglichen. Denn: Europa ist eben nicht nur die EU.

Die Euros basieren auf ehrenamtlichem Engagement. Jeder von uns steckt regelmäßig viel Arbeit und Herzblut in das Projekt. Dass solches Engagement nun mit einer lobenden Anerkennung gewürdigt wird, freut uns sehr. Ein großer Dank geht an alle unsere Autorinnen und Autoren, Übersetzer und Übersetzerinnen: Ohne euch wären Die Euros nicht dort, wo sie heute sind. Wenn ihr nicht unermüdlich Beiträge schreiben und Texte unserer anderen Sprachversionen übersetzen würdet, wäre unsere Seite leer. Diese Auszeichnung ist vor allem eure Auszeichnung.

Die verschiedenen Sprachversionen der Euros:

http://www.eurosduvillage.eu (FR) http://www.glieeuros.eu (ITA) http://www.theeuros.eu (ENG) http://www.loseuros.eu (SPA)

Die Euros erhalten lobende Anerkennung der Siebenpfeiffer-Stiftung

Politik
Wirtschaft
Gesellschaft & Medien
Nachhaltige Entwicklung
Innenpolitik
Außenpolitik
Institutionen & Brüssel
Deutschland
EU 28
Das andere Europa
Welt
Eurosblogs
Frodi al bilancio UE: i dati del 2013
L’Europa @ torvergata
© Groupe Euros du Village 2010 | Mentions légales | Webseite erstellt mit SPIP | Réalisation technique et design : Media Animation & Euros du Village France