Kurz vor der Europawahl haben Populisten Hochkonjunktur - für Chantal Mouffe könnte das Europa aber voran bringen, weil wieder mehr gestritten (...)
Von Carolin DYLLA - 21. Mai 2014
Reaktionen

Ein neues Gespenst plagt Europa: die Union der Rechtsextremen

Ist die europäische Rechtsextreme dabei, angesichts der Europawahlen 2014 zusammenzurücken?
Von Gianluca Cesaro - 8. August 2013

Mit der Krise hat eine schleichende Veränderung der europäischen Entscheidungsfindung stattgefunden.
Von Dennis Hallac - 18. Juli 2013

Regionalistische Bewegungen in Europa erstarken. Ist die Krise schuld daran? Ja, aber nicht ausschließlich.
Von Antoine Bargas - 11. Februar 2013

Seit 2004 gibt es im Europaparlament den Unterausschuss Menschenrechte. Bis heute bleibt seine Rolle begrenzt.
Von Natacha Bonnal - 9. November 2012

Dass die EU den Friedensnobelpreis bekommen hat, ist richtig. Nun müssen die europäischen Bürger beweisen, dass sie ihn tatsächlich verdient.
Von Carolin DYLLA - 17. Oktober 2012

Die Rechte von Homosexuellen werden nicht überall in Europa geachtet. In manchen Ländern ist gleichgeschlechtliche Liebe sogar gefährlich.
Von Raul SOLIS GALVAN - 1. Oktober 2012

Wie Griechen die Krise sehen

Begegnungen mit Griechen und Griechinnen, die den Glauben an ihre politische Führung verloren haben - nicht jedoch den an den Euro.
Von Giuseppe CIARLIERO , Marta ALBERTINI - 23. Juli 2012

Wie Griechen die Krise sehen

Begegnungen mit Griechen und Griechinnen, die den Glauben an ihre politische Führung verloren haben - nicht jedoch den an den Euro.
Von Giuseppe CIARLIERO , Marta ALBERTINI - 18. Juli 2012

Wie Griechen die Krise sehen

Begegnungen mit Griechen und Griechinnen, die den Glauben an ihre politische Führung verloren haben - nicht jedoch den an den Euro.
Von Giuseppe CIARLIERO , Marta ALBERTINI - 2. Juli 2012

Die griechische Wahl zwischen Idealismus und Realität

Durch die Wahl am 17. Juni haben Griechenland und Europa Zeit gewonnen. Der grundlegende Konflikt ist damit aber nicht gelöst.
Von Carolin DYLLA - 25. Juni 2012

Wie Griechen die Krise sehen

Begegnungen mit Griechen und Griechinnen, die den Glauben an ihre politische Führung verloren haben - nicht jedoch den an den Euro.
Von Giuseppe CIARLIERO , Marta ALBERTINI - 21. Juni 2012

Alles wird aufgezeichnet…

Das ACTA-Abkommen sorgt für heftige Diskussionen. Zu Unrecht: Viele Maßnahmen sind nicht neu.
Von Tommaso SOAVE - 15. Juni 2012

Nigel Farage, britischer Europaabgeordneter, über unfähige Politiker und warum die EU überflüssig ist.
Von Francesco MOLICA - 29. Mai 2012 1

Frisch gezwitschert
Facebook

Am 18. November 2012 wurde zum 12. Mal der Siebenpfeiffer-Preis verliehen – und Die Euros haben von der Jury eine lobende Anerkennung erhalten.

In der Begründung der Jury heißt es dazu:

„Dieses Online-Portal von Studierenden und jungen Absolventen unterschiedlicher Universitäten in Europa bietet Informationen und Reflexionen zu Europa und zur Politik der Europäischen Union. Im digitalen Dialog geht es um soziale, politische, wirtschaftliche und kulturelle Fragen – aus Sicht und in der Aufmachung der jüngeren Generation. Zusätzlich zu diesem Medienprojekt verstehen sich „Die Euros“ auch als Netzwerk der Zivilgesellschaft, das die Bürgerbeteiligung und den Gemeinschaftssinn in Europa fördern will – ganz im Sinne Siebenpfeiffers und seiner Mitstreiter.“

Für Die Euros nahm Autorin Carolin Dylla in Homburg die Auszeichnung entgegen.

Den mit 5000 Euro dotierte Siebenpfeiffer-Preis erhielt in diesem Jahr der freiberufliche Auslandskorrespondent Detlef Drewes. Der Preis wird regelmäßig an Journalisten vergeben, die durch ihre Arbeit für Presse, Rundfunk und Fernsehen demokratisches Bewusstsein fördern, d.h. sich für ein freiheitliches Menschenbild und eine demokratisch-soziale Grundüberzeugung einsetzen – ganz in der Tradition Philipp Jakob Siebenpfeiffers. Mit dem Preis soll insbesondere journalistisches Engagement ausgezeichnet werden, das keine Rücksicht auf berufliche Karriere oder finanzielle Vorteile nimmt. Siebenpfeiffer selbst forderte Pressefreiheit und bekannte sich dazu Ende 1831 in seiner Zeitung „Der Bote aus Westen“, wo er den französischen Dichter und Autor Alphonse de Lamartine zitierte:

„Die Presse muß nothwendig frei sein, denn sie ist die Stimme aller, ihr Schweigen ist der Tod der Freiheit, jede Tyrannei, welche eine Idee morden will, beginnt damit, daß sie die Presse knebelt.“

Die Jury des Siebenpfeiffer-Preises setzt sich aus Mitgliedern der gleichnamigen Stiftung zusammen, die von den Journalistenverbänden in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland sowie Thüringen bzw. der Hambach-Gesellschaft für historische Forschung und politische Bildung ernannt werden, dem Publizisten Fred Oberhauser, sowie je einem Vertreter der Saarbrücker Zeitung und des Saarländischen Rundfunks sowie zwei Vertretern des Saarpfalz-Kreises.

Wir, das Euros-Team – Julia Korbik (Chefredakteurin), Vera Kissler (stellv. Chefredakteurin) und Helene Banner (Projektleiterin Die Euros) – danken der Siebenpfeiffer-Stiftung für die Auszeichnung. Gerade in Zeiten der Euro-Krise ist es wichtig, Europas Bürgerinnen und Bürgern Analysen, Meinungen und Reportagen zu bieten, die einen anderen Blick auf die EU und Europa ermöglichen. Denn: Europa ist eben nicht nur die EU.

Die Euros basieren auf ehrenamtlichem Engagement. Jeder von uns steckt regelmäßig viel Arbeit und Herzblut in das Projekt. Dass solches Engagement nun mit einer lobenden Anerkennung gewürdigt wird, freut uns sehr. Ein großer Dank geht an alle unsere Autorinnen und Autoren, Übersetzer und Übersetzerinnen: Ohne euch wären Die Euros nicht dort, wo sie heute sind. Wenn ihr nicht unermüdlich Beiträge schreiben und Texte unserer anderen Sprachversionen übersetzen würdet, wäre unsere Seite leer. Diese Auszeichnung ist vor allem eure Auszeichnung.

Die verschiedenen Sprachversionen der Euros:

http://www.eurosduvillage.eu (FR) http://www.glieeuros.eu (ITA) http://www.theeuros.eu (ENG) http://www.loseuros.eu (SPA)

Die Euros erhalten lobende Anerkennung der Siebenpfeiffer-Stiftung

Von Inna ECK (Übersetzerin), Maha GANEM
Tunesien: Fatale Verblendung Europas

Eine Untersuchung der französischen Redaktion der Euros zu den Ereignissen in Tunesien - und der hartnäckigen Blindheit der Europäischen Union.

Von Donya Feki, Maha GANEM, Susanne LITTERST (Übersetzerin)
Der Drehtüreffekt: Fliegender Wechsel von der EU-Politik in die Privatwirtschaft

Ein EU-Kommissar wechselt vom Posten des Vizepräsidenten der Europäischen Kommission wie durch eine Drehtür direkt auf den eines Beraters einer großen Bank. Besteht hier die Gefahr eines Interessenkonflikts? Die Euros haben näher hingeschaut.

Reportagen

TOP10
Die Top 10 der angesagtesten EU-Abgeordneten (2/2)
Sie sorgen für Gesprächsstoff - wegen ihres Aktionismus, ihrer polarisierenden und provokanten Äußerungen oder einfach aufgrund ihres ungewöhnlichen Profils.
Die Top 10 der angesagtesten EU-Abgeordneten (1/2)
Sie sorgen für Gesprächsstoff - wegen ihres Aktionismus, ihrer polarisierenden und provokanten Äußerungen oder einfach aufgrund ihres ungewöhnlichen Profils.
Die Redaktion
image_auteur

Jane RAWLINSON

Editor-in-chief of the English version

image_auteur

Maha GANEM

Directrice du développement Groupe, coordinatrice des rédactions

image_auteur

Honorine Schwarz

Coordinatrice des contributeurs de la rédaction francophone

< 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Autoren
Politik
Wirtschaft
Gesellschaft & Medien
Nachhaltige Entwicklung
Innenpolitik
Außenpolitik
Institutionen & Brüssel
Deutschland
EU 28
Das andere Europa
Welt
© Groupe Euros du Village 2010 | Mentions légales | Webseite erstellt mit SPIP | Réalisation technique et design : Media Animation & Euros du Village France